Wie kann ich eine Geschichte erzählen? In Bildern? In unter 15 Minuten? Kann ich in so kurzer Zeit interessante Figuren entwickeln? Oder sollte ich mich nur auf die Story konzentrieren? Schließt sich das überhaupt aus? Und wie zum Geier schreibt man bitte Dialoge, die keinen Kotzreitz bei mir auslösen?

 

Wenn ihr euch solche oder ähnliche Fragen schon einmal gestellt habt, seid ihr hier genau richtig!

Im Drehbuch-Workshop der Freien Filmwerkstatt bekommt ihr nicht nur eine Einführung in den Dschungel der Dramaturgie und Narratologie, sondern auch Hilfestellung bei der Arbeit an euren eigenen Ideen. Ziel ist es, dass ihr am Ende des Semesters ein fertiges Kurzfilmdrehbuch in den Händen haltet, das ihr in einer sagenumwobenen Zeit nach Corona umsetzen (lassen) könnt. Wenn ihr mehr an der Entwicklung eines Romans oder einer Erzählung interessiert seid, werden die Grundlagen, die in dem Workshop behandelt werden, auch für euch von großer Hilfe sein.

Es wird zwei Arten von Treffen geben (jeweils ca. 30-45 Minuten): zum einen theoretische „Sitzungen“, in denen wir in erster Linie über Systematiken des Storytellings reden und zum anderen Feedback-Runden, welche sich ganz um eure Ideen drehen. Wie oft und zu welchen genauen Terminen diese angeboten werden, hängt dabei ganz von der Teilnehmeranzahl ab und wird sich in den ersten beiden Wochen des Workshops klären.

Wir freuen uns auf euch und eure Ideen!

Lukas und Sebastian